background image

Ausgezeichnete Arbeit

EGrasser_Preis

Der Erasmus-Grasser-Preis wurde 1993 auf Initiative des damaligen Referenten für Arbeit und Wirtschaft Reinhard Wieczorek von der Landeshauptstadt München gestiftet. Der jährlich verliehene Preis ist mit 2.500 Euro dotiert, kann auf bis zu fünf Preisträgerinnen und Preisträger aufgeteilt werden und wird in Kooperation mit der Handwerkskammer für München und Oberbayern vergeben. Namensgeber ist Erasmus Grasser, Schöpfer der stadtbekannten Moriskentänzer.

Mit dem Preis würdigt die Stadt München herausragende Leistungen in der beruflichen Bildung von Jugendlichen. Für die Auszeichnung können sich Münchner Handwerksbetriebe oder deren Ausbilderinnen und Ausbilder bewerben. Alternativ können Sie sich auch von den Innungen oder Berufsschulen vorschlagen lassen. Die Bewerbungen werden von einer paritätisch besetzten Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der Handwerkskammer und der Stadt München bestimmt. Entscheidend für den Erfolg einer Bewerbung sind dabei u. a. die Ausbildungsqualität, die Anzahl der bislang Ausgebildeten und die Dauer der Ausbildungstätigkeit. Die Arbeit mit Behinderten, Lernbeeinträchtigten, ausländischen Jugendlichen und Mädchen in Männerberufen wird besonders gewürdigt. (Quelle Wikipedia.)

Weitere Auszeichnungen: